Es werden weiter Spender und Sponsoren gesucht !!!

Dank vieler Unterstützer, Spender und Sponsoren ist es möglich geworden:

Der Historische Weinbrunnen ist aufgestellt!

Die Übergabe an den Herrn Oberbürgermeister der Stadt Koblenz erfolgte am 06. Oktober 2013.

Der erste Bauabschnitt zum Aufstellen des Brunnens einschließlich der Vorbereitungen für Wasserkammer und Anschlüsse ist abgeschlossen. Die Restaurierung der Brunnensteine und die Arbeiten zum Aufstellen des Weinbrunnens haben die zur Verfügung stehenden Geldmittel aufgebraucht.

Wenn die noch benötigten finanziellen Mittel zur Verfügung stehen, sollen dann in einem zweiten Bauabschnitt die erforderlichen Anschlüsse erfolgen, damit das Wasser im Brunnen fließen kann.

Wann das sein kann, hängt im Wesentlichen vom Spendenaufkommen und Sponsoringmitteln ab.

Deshalb unsere Bitte:

 Unterstützen Sie das Vorhaben mit einer Spende, damit in den Rheinanlagen nicht nur ein "trockener" Weinbrunnen steht.

Spendenkonto: 112607
Sparkasse Koblenz 
IBAN: DE55 5705 0120 0000 1126 07 
BLZ 57050120 -
BIC: MALADE51KOB


____________________________________________________________________________________

    Der historische Weinbrunnen von 1925
  
                                       

(äußerer Durchmesser: 8,50 m, mittlerer Durchmesser: 3,00 m, Höhe: 3,90 m.)

Die Geschichte der Auffindung des antiken Weinbrunnens von 1925, bekannt als Traubenträgerbrunnen.

Der Weinbrunnen wurde geschaffen von Professor Carl Burger, der an der damals berühmten Steinmetzakademie Mayen lehrte und arbeitete. Er hat auch den "Schängelbrunnen" (ein Denkmal des Koblenzer Wahrzeichens, dem "Schängel", aufgestellt am Rathaus) gestaltet und am 15.06.1941 der Öffentlichkeit übergeben.
Der "Traubenträgerbrunnen" aus Basaltlava zeigt sowohl biblische als auch geschichtliche Motive. Den Kopf des Brunnens bildet die Traubenträgerskulptur (4. Moses 13,24), der Mittelteil zeigt vier Reliefs aus dem Heldenepos der Nibelungen nebst Trinkspruch auf Siegfried. Den Außenteil bildet ein Stern, der in zwei Flachstufen integriert ist.


Dieser Brunnen hat viel mit der Koblenzer Geschichte zu tun. Er wurde zur Ersten Reichsmesse Deutscher Wein 1925 geschaffen und stand im Ehrenhof der Rheinhalle. Mit ihren Nebengebäuden und dem Weindorf wurde dieses Gebäudeensemble eigens für die Reichsmesse gebaut, denn diese Weinmesse war nicht nur ein Koblenzer und ein rheinländisches, sondern auch ein nationales Ereignis und mehr. Der Brunnen war das „Ehrensymbol“ der Epoche des Deutschen Reichs von 1871, wo König Wilhelm von Preußen zum Deutschen Kaiser Wilhelm I. gewählt wurde. Seine „Kaiserin“ Augusta erwies Koblenz viele Wohltätigkeiten, z.B. auch, dass sie durch Lenné die Rheinanlagen nicht nur gestalten ließ, sondern sie auch den Koblenzer Bürgern schenkte.

Nur noch ein Torso am Weindorf ist von dem Weinbrunnen (1925, von Prof. Karl Burger) erhalten.


                                    
 
"Der vollständig erhaltene Brunnen musste erst 1962 dem Neubau der Rhein-Mosel-Halle weichen und ist seit dem nicht mehr in allen Teilen auffindbar."
(Quelle: "Koblenz in der Rückblende", Brommer, Kleber, Krümmel, Görres 2004, Seite 76).

Die Teile des Brunnens aus Basaltlava wurden jedoch durch den Förderverein Rheinanlagen e.V. wieder entdeckt, durch einen Restaurator registriert und  begutachtet.


               

               

Seit 2005 hat der Förderverein viel in dieses Brunnen-Projekt investiert. Sponsoren haben sich bereit erklärt, bei der Restaurierung des Brunnens wesentliche finanzielle Unterstützung zu gewähren. Aber bisher ist es ein Kampf wie gegen Windmühlenflügel: Trotz wichtiger Zusagen städtischer Institutionen ist bisher kein wirklicher Wille zu erkennen, den Weinbrunnen wieder aufzustellen.

Zwei hervorragende Denkmäler am Rhein zieren unsere Stadt: am Deutschen Eck Kaiser Wilhelm I., am Augusta-Denkmal die „Kaiserin“, die beide an die preußische Epoche und an die Reichszeit erinnern. Wäre es nicht angebracht, dem Brunnen als Kunstwerk aus der Weimarer Zeit wieder seinen Ehrenplatz auf der Südwiese zwischen diesen zwei Denkmälern zurück zu geben?
3000 Bürger sprachen sich mit ihrer Unterschrift für den Platz Südwiese aus.

Herr Oberbürgermeister Dr. Schulte-Wissermann unterstützt als Schirmherr dieses Weinbrunnen-Projekt des Fördervereins Rheinanlagen e.V.



                           

__________________________________